Dies ist ein Originaltext von Meta Spohn, geb. Liebert, (geb. 23.05.1884 in Guhrau/Schlesien, gest. 09.02.1942 in Friedland/Schlesien, Halbschwester unseres Großvaters Paul Liebert aus der zweiten Ehe seines Vaters Otto Liebert)

Die Vorfahren der Urgroßeltern Nitsche und Cytowski sind mit dem Theologen Comenius 1628 aus Böhmen nach Lissa in Posen eingewandert. - Die Mutter unserer Lissaer Großmutter Liebert war eine Nitsche, etwa 1790 geboren. Als Waise wurde sie bei einem Apotheker erzogen und heiratete 1812 einen Bäcker Cytowski. Der Trauring bestand aus einem breiten Goldreif mit einem Lebensbaum darauf, den ihre Urenkelin Clara erbte, nun im Besitz deren Sohnes Erich Walsen, Berlin. - Aus dieser Ehe Cytowski waren 5 Kinder, 2 Jungens und 3 Mädels, wovon die Großmama Liebert die Älteste war. Die 2. Schwester war an den Brauereibesitzer Anders verheiratet, die dritte an den Müllermeister Grade. Die Söhne Adolph und Berthold waren beide Bäckermeister. Einer übernahm die väterliche Bäckerei.

(geb. am 22. August 1869 in Guhrau/Bezirk Breslau, heute Gorá/Polen, gest. am 1. Mai 1948 in Marburg/Lahn)

Meine Mutter ist eine geborene Liebert. Ihren Vater, den pensionierten Oberstleutnant Paul Liebert, habe ich noch gekannt. Dass ich ihn gut gekannt hätte, kann ich nicht sagen, obwohl ich ihn oft gesehen habe von klein auf. Er hat, so vermute ich, an seinen Enkelkindern wenig Freude empfunden - dazu war er vielleicht schon zu alt oder Krieg und Nachkrieg verschatteten unser Zusammensein. Jedenfalls habe ich ihn mehr gefürchtet als geliebt.

Meine Großmutter mütterlicherseits war ein Mensch, den viele andere Menschen gern hatten. Und eigentlich immer wussten sie nicht, warum.

Edith war nicht schön, aber keineswegs hässlich. Seit ihrer Pubertät war sie übergewichtig, dazu relativ groß. Vielleicht kann ich behaupten, sie war von imponierender Gestalt. Im Krieg und Nachkrieg war sie natürlich dünn wie alle Leute, das stand ihr nicht besonders. 

Sie war Rheumatikerin, hatte oft Schmerzen, vor allem in den Händen und Füßen. Sie verhehlte das nicht, aber sie ging auch niemandem damit auf die Nerven. Sie hatte Contenance und einen goldenen Humor. 

Meine Großmutter konnte gut erzählen, das schätzte ich besonders. Mit wenigen Strichen charakterisierte sie Personen. Das war manchmal scharf, aber nie boshaft. 

Sie stammte noch aus dem Kaiserreich. Sie hatte als erwachsene Frau den 1. Weltkrieg erlebt! Sie verkörperte für mich die Geschichte.

Please publish modules in offcanvas position.